[images/blog/PhotoGrid_1538618301490.jpg] [images/blog/tendoryu-de-40.jpg] [images/blog/PhotoGrid_1531915113291.jpg] [images/blog/PhotoGrid_1517401107657.jpg] [images/blog/IMG_8605.JPG] [images/blog/PhotoGrid_1514156748880.jpg] [images/blog/PhotoGrid_1501661494979.jpg]
Vier Monate Training im Tendokan
Donnerstag, 01. Februar 2018
[images/blog/PhotoGrid_1517401107657.jpg]

von Stephan Schmid (Deggendorf / Deutschland)

Konnichi wa,

am 9. Januar war es endlich soweit. Mein langes Japan Abenteuer konnte starten. Vorher war es leider nicht möglich und somit konnte ich nur die halbe Kangeiko Woche mitmachen. Es lohnt sich auf alle Fälle - schon das Erlebnis mit 90 weiteren AiKiDoka zusammen im Tendokan zu üben. Ein erster Höhepunkt war schließlich das Kagamibiraki, eine traditionelle japanische Shintozeremonie.

Bei diesem Aufenthalt möchte ich so viel Training wie nur möglich mitmachen und bin etwas weniger touristisch unterwegs. Manchmal kostet es Überwindung, früh morgens ab 6 Uhr im kalten Dojo zu stehen und sich auf das gemeinsame Keiko vorzubereiten. Vor allem im Augenblick mit der sibirischen Kaltwetterfront, die Tokio fest im Griff hat - ungewöhnlich viel Schnee und eingefrorene Wasserleitungen inbegriffen. Ist es vor dem Keiko noch ‚samui desu‘ (mir ist kalt) oder ‚kouri no you‘ (eisig); bald nach dem Abgrüßen wird einem atatakai (warm)!

Natürlich sollen die Übungen nicht nur wärmen. Man kann und wird dabei sehr viel lernen. AiKiDo ist ein permanenter Weg, den es zu gehen gilt. Ständiges Wiederholen und große Aufmerksamkeit. Der Sensei unterstützt tatkräftig; die Bereitschaft muss jeder selber mitbringen.

Mitzuerleben wie neue Schüler ins Training und die Tendoryu-Gemeinschaft aufgenommen werden und mit wie viel Einsatz und Begeisterung auch ältere Schüler trainieren ist bemerkenswert. Sollte es noch einen Anstoß brauchen, im Tendokan bekommt man ihn. Die Entscheidung, hier jede Sekunde im Dojo mitzumachen und zu genießen war die richtige.

Ich freue mich auf viele weitere Einheiten – lehrreich und mitunter schweißtreibend – und viele weitere nette Gespräche in Englisch, Japanisch, Deutsch und zur Not mit Händen und Füßen.

Ich danke schon jetzt allen für die Herzlichkeit.

Allen voran Shimizu Sensei, Waka Sensei, Nagai Sensei, Birgit – und jedem einzelnen der großen Tendoryu- Familie.

Bis bald auf der Tatami
Stephan